Serag-Wiessner und Promo Italia sind Kooperationspartner des Netzwerks

Der Fachbereich Fadenlift des NETZWERK-Ästhetikbeschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Erarbeitung standardisierter Behandlungsprotokolle für das Fadenlift.

Abb. 1: Lage der Assufil Fäden.

Als unabhängiges Netzwerk sind wir in der Lage, uns mit den wichtigsten Firmen am Markt zu verständigen, um deren Kollektionen miteinander zu vergleichen sowie Fäden in unser Angebot zu integrieren, die in der Lage sind, noch vorhandene Lücken des Behandlungsprotokolls zu schließen und dadurch unsere Ergebnisse zu optimieren.

 

Diese Möglichkeit ist deshalb wichtig, weil wir einerseits davon überzeugt sind, dass das Fadenlifting mit seiner dynamischen Entwicklung neuer Materialien eine große Zukunft hat für einige Indikationen, die ansonsten nur mit erheblichem Aufwand oder gar nicht zu behandeln sind, und weil wir andererseits wissen, dass kein Fadenhersteller all diese Indikationen allein abzudecken vermag.

 

Die von uns gelegte Basis bestand darin, dass wir die Seralea Fädender Firma Serag-Wiessner in unser Behandlungsprotokoll integriert haben. Insbesondere die phantastische Qualität dieses PDO Materials hat uns überzeugt. Wir können mit dem Material Ergebnisse mit Monofilament Fäden nachweisen, die zwei Jahre Haltbarkeit des Effektes nach einmaliger Behandlung überschreiten. Unser Fazit nach Sichtung unserer Resultate: PDO ist nicht gleich PDO.

Insbesondere die regenerativen Ergebnisse der Fäden haben uns die Möglichkeit eröffnet, den Hautstatus in vielen Regionen zu verbessern. Wie alle PDO Fäden stoßen auch die von uns eingesetzten Fäden bei einigen Indikationen an ihre Grenzen. Seit nunmehr einem Jahr haben wir eine neue Generation von Haut regenerierenden Fäden der durch die Happy LiftFäden bekannten Firma Promo Italiagetestet, die Assufil Fäden, die aus den Materialien Polycaprolacton (PCL, ca. 80%) und Polymilchsäure (PLLA, ca. 20%) bestehen. Promo Italia gibt die genaue Zusammensetzung nicht bekannt, es scheint hier auf die chemische Struktur der Verbindung anzukommen, inwieweit sie möglichst lange im Gewebe verbleibt, sich aber dennoch rückstandsfrei auflöst und die regenerativen Hauteffekte in einer tieferen Lage nochmal steigern kann. Während die PDO Fäden in die Dermis gelegt werden, werden die PCL Fäden subdermal gelegt. PDO Fäden lösen sich bekanntlich nach ca. 6 Monaten auf, während unsere PCL sich erst nach 15 Monaten auflösen. Durch den Bridge – Bildung genannten Effekt der nahe beieinander liegenden PDO’s in der Dermis ist es nicht notwendig, dort Fremdmaterial länger zu positionieren, während subdermal eine längere Verweildauer des Materials wünschenswert ist, um die regenerativen Effekte zu steigern.

Abb. 2: Demonstration der richtigen Einbringung durch Dr. Mikowsky im Kurs Fadenlifting.

Durch diese Möglichkeit eröffnen sich weitere Chancen der Regeneration durch die Fadenanordnung in zwei verschiedenen Tiefen oder Ebenen. Der Einsatz der Fäden zur Regeneration wird deshalb nicht alternativ, sondern ergänzend gesehen. Im Gegensatz zu den möglichst nahe beieinander liegenden PDO Fäden mit dem geringen Abstand von 3 mm werden die Assufil Fäden in größerem Abstand von 0,5 bis zu 1 cm gelegt. Monofilamente sind sehr dünn und haben keine Cogs oder Barbs, also Widerhaken. Die Assufil Fäden sind mit Widerhaken ausgestattet. Diese dienen nicht dem Zug, sondern ausschließlich der möglichst festen Verankerung im Zielareal. Promo Italia hat die Lage der Cogs wissenschaftlich analysieren lassen mit dem Ergebnis, die Widerhaken in einem optimalen Winkel anzuordnen.

Abb. 3: Lage der Assufil Fäden.

Die neue. zweite Generation der Assufil Fäden wurde vom Hersteller nochmals verbessert, insbesondere die Länge und der Winkel der Widerhaken. Ab Februar stehen die Fäden in 3 verschiedenen Längen zur Verfügung und sind ebenso wie die Seralea Fäden vom Netzwerk zu beziehen:

 

50 mm Faden mit einer 23G x 60 mm Kanüle

90mm Faden mit einer 23G x 60 mm Kanüle

150 mm Faden mit einer 23G x 90 mm Kanüle

 

Neben der Aufnahme neuer Materialien zur Optimierung unserer Behandlungsprotokolle erarbeiten wir derzeit eine differenzierte Analyse der potentiellen Hautschäden, unterteilt nach mehreren Kriterien wie Region, Alter, Diagnose der Schädigung (Elastizität, Sagging, Volumen) und Schwere der Schädigung. Ziel dieser Erarbeitung ist, für jede Indikation die richtigen Fäden und ihre Kombinationmiteinander bestimmen zu können.

 

Diese Optimierung fließt bereits ein in unser neues Konzept einer dreiteiligen Fortbildung, welches mehrere Optionen anbietet:

 

  1. Einfacher Einstieg in das Gebiet des Fadenlifts
  2. Hands-On Trainings mit dem didaktischen Aufbau vom Einfachen zum Komplizierten
  3. Der Möglichkeit für jeden Teilnehmer, selbst zu entscheiden, wie tief er in das Fadenlift einsteigen möchte und ob die notwendige Behandlungszeit mit seiner Praxisstruktur vereinbar ist
  4. Der Unterstützung der Fortbildungen durch neu erarbeitete Behandlungsprotokolle mit differenzierter Analyse und Indikationsstellung
  5. Wir empfehlen zusätzlich den Cotofana Anatomie Kurs der Globalhealth Akademie / Sektion Ästhetische Medizin
  6. Gesteigerte Motivation durch das Hands-On Training zur sofortigen Umsetzung der erarbeiteten Behandlungsmöglichkeiten
  7. Start-Up Support für die Kursteilnehmer durch das Netzwerk ist für 1 Jahr im Kurspreis enthalten

 

Die drei Tageskurse – alle mit Hands-On Training – haben deshalb folgende inhaltliche Ausrichtung bekommen:

 

  • Fadenlifting Imit PDO Monofäden zur Hautregeneration (historische Entwicklung des Fadenlifts, Vergleich der unterschiedlichen Materialien, Material und Einführtechniken, Wirkmechanismen, Indikationen, Behandlungsprotokolle)
  • Fadenlifting IImit PCL Fäden zur Hautregeneration und PDO Fäden (Screw, Barbs, Cogs) mit Zugwirkung (Lage, Tiefe und Einführtechniken verschiedener Spiral und Zugfäden, Indikationsbestimmung verschiedener Fadenmaterialien und Hersteller, Behandlungsprotokolle, Kombination mit Fillern und Mesotherapie oder PRP)
  • Fadenlifting IIIist als Fortbildung für erfahrene Anwender konzipiert und wird sich mit dem Thema Spezialfäden, z.B. dem FORTE Faden von Seralea oder dem Essence Lift von Promo Italia, beschäftigen (Materialkunde der Spezialfäden, Behandlungsprotokolle und Einführtechniken, innovative Entwicklungen neuer Fadenmaterialien sind integriert)

Abb. 4: Aufbau Assufil Faden.

Geplant ist außerdem die Aufnahme der Kollektion eines weiteren Fadenherstellers, der zum einen sehr intelligente Vereinfachungen des Arbeitsablaufes entwickelt hat, zum anderen aber auch einige Fäden anbietet, die kein anderer Hersteller im Programm hat, und die einen sehr interessanten Eindruck bei der Behandlung einiger Indikationen hinterlassen haben. Diese werden im Augenblick durch unsere Ärzte getestet.

 

Weitere Informationen:
Dirk Brandl
brandl@network-globalhealth.com
Vertrieb +49 (0)2508-2159-300
Fortbildungen +49 (0)2508-2159-200